Sie haben das Rezept genau befolgt, und trotzdem ist Ihr Kuchen nicht gar? Sie müssen wissen, dass jeder Backofen seine Besonderheiten hat. In diesem Artikel werden wir eine Ursache untersuchen, die Sie vielleicht nicht unbedingt kennen: das Problem mit dem Temperaturfühler.

Beim Backen Ihrer Gerichte müssen die empfohlenen Temperaturen je nach Ofen manchmal etwas geändert werden. Sie kennen Ihren Backofen gut, aber es scheint Ihnen, dass nichts mehr richtig funktioniert? Vielleicht müssen die Heizwiderstände ausgetauscht werden, oder der Thermostat. Es kann sich auch um ein Problem mit dem Temperaturfühler handeln.

 

Eine kleine Geschichte der Temperaturmessinstrumente…

Vor 1597 gab es keine andere Möglichkeit, die Temperatur zu messen, als durch direkte Berührung! In diesem Jahr erfand der geniale Galileo Galilei ein als Thermoskop bezeichnetes Gerät: Es bestand aus mehreren Gegenständen, die abhängig von der Temperatur in unterschiedlichen Höhen in einer Flüssigkeit schwebten. Später, im 17. Jahrhundert, begann man, die Ausdehnung der Flüssigkeiten (Quecksilber, Äther, Alkohol) auszunutzen, und das erste kalibrierte Thermometer, das auf diesem Prinzip beruhte, erschien 1650 in Florenz. Die Temperaturfühler der Backöfen haben noch ein anderes System. Dabei handelt es sich um Thermoelemente, in denen zwei unterschiedliche, zusammengeschweißte Metalle einen elektrischen Strom erzeugen, wenn sie erwärmt werden. Das kann auch ein Platinblatt sein, das manchmal um einen Stab gewickelt ist, und dessen Widerstand mit der Temperatur ansteigt.

Der Temperaturfühler: Wo sitzt er? Wozu dient er?

Öffnen Sie Ihren Backofen: Sie werden eine dünne Metallstange bemerken – oft oben links oder rechts – die in das Innere des Ofens gerichtet ist. Da haben Sie Ihren Fühler. Er hat die Aufgabe, die Temperatur im Ofeninneren zu messen und an die Thermostatkarte (eine kleine Komponente hinter dem Reglerknopf) zu übermitteln. Diese Karte weiß dank dem Fühler, wann die richtige Temperatur erreicht ist und wann sie aufhören muss, den Ofen zu heizen.

Wie wird der Temperaturfühler abmontiert?

Um Ihren Temperaturfühler testen zu können, müssen Sie ihn abmontieren. Achtung: Vor jedem Handgriff müssen Sie aus Sicherheitsgründen zuerst den Backofen vom Stromnetz trennen! Ziehen Sie ihn dann vorsichtig von seinem Standort weg und sehen Sie sich seine Rückseite an: Sie werden die Rückplatte und manchmal auch die Deckplatte mit einem Schraubendreher abmontieren müssen. Nachdem Sie Ihren Fühler im Inneren des Backofens ausfindig gemacht haben, müssen Sie ihn jetzt an der Rückseite wiederfinden. Er ist mit einer oder zwei Schrauben befestigt. Lösen Sie sie, um den Fühler aus seinem Sitz zu entfernen. Seine Drähte sind mit einem Steckverbinder oder mit einem oder zwei Kabelschuhen verbunden und müssen jetzt abgezogen werden. Ihr Fühler ist jetzt komplett abmontiert.

Wie wird der Temperaturfühler getestet?

Um Ihren Fühler zu testen, brauchen Sie ein Multimeter. Stellen Sie das Gerät auf „Ohm Ω“ ein.

Bei der Mehrzahl der Fühler handelt es sich um PTC-Widerstände (PTC = positiver Temperaturkoeffizient), aber manchmal können auch NTC-Widerstände (NTC = negativer Temperaturkoeffizient) vorkommen. Was bedeutet das? Im Fall von PTC-Fühlern steigt der ohmsche Widerstand mit der Temperatur, während er bei NTC-Fühlern fällt, wenn die Temperatur zunimmt. Verbinden Sie jeden der beiden Steckverbinder (bzw. jeden Stecker des einzigen Steckverbinders) mit einer der beiden Klemmen des Multimeters. Beobachten Sie den angezeigten Wert.

Hier zur Veranschaulichung einige mögliche Werte:

  • Für PTC-Fühler:

Bei 20° hat der Fühler einen Wert von 535 Ohm

Bei 100° ………………………………………..645 Ohm

Bei 200°…………………………………………853 Ohm

Bei 300°………………………………………1035 Ohm

  • Für NTC-Fühler:

Bei 0° hat der Fühler einen Wert von 32550 Ohm

Bei 20° ………………………………………….12488 Ohm

Bei 30° ………………………………………….. 8059 Ohm

Bei 60° ………………………………………….. 2490 Ohm

  • Oder auch:

Bei 20°……………………………………………25000 Ohm

Bei 60°  .………………………………………….. 5000 Ohm

Bei 100°……………………………………………1385 Ohm

 

Diese Werte können variieren, dürfen aber nicht gleich 0 oder gleich 1 sein. Wenn das der Fall ist, ist Ihr Temperaturfühler defekt. Sie können Ihren Fühler unter unterschiedlichen Temperaturverhältnissen testen, um zu überprüfen, ob sich der Ohmwert richtig ändert.

Fertig! Sie haben den elektrischen Widerstand des Temperaturfühlers Ihres Backofens selbst getestet. Wenn alles in Ordnung ist, können Sie den Fühler wieder anbringen.

 

Wie kann man den Temperaturfühler des Backofens prüfen?
5 (100%) 1 vote