Wäschetrockner sind Maschinen, die einem das Leben erleichtern und die mit der Pflege der Wäsche verbundene Arbeit so weit wie möglich reduzieren sollen. Man muss nur die Wäsche in die Trommel legen, das passende Programm wählen und abwarten, bis die Wäsche trocken ist und weggeräumt werden kann. Es kommt aber vor, dass der Wäschetrockner nicht so gut funktioniert und Kleidungsstücke, Laken und Handtücher ineinander verwickelt. Dann braucht man mehr Zeit, um die Wäsche zu entwirren und die einzelnen Stücke auszusortieren. In diesem Artikel erfahren Sie, welche Ursachen diese lästige Erscheinung haben kann und was Sie tun können, damit Ihre Maschine optimal funktioniert.

  • Rotationsdefekt der Trommel
  • Aufbau statischer Elektrizität
  • Defekter Riemen
  • Überfüllter Wäschetrockner
  • Falsch in die Trommel gelegte Wäschestücke

Warum verwickelt mein Wäschetrockner die Wäschestücke ineinander?

Wenn man Zeit mit dem Entwirren der Wäsche verlieren muss, während man doch im Gegenteil versucht hat, durch Verwendung eines Wäschetrockners Zeit zu sparen, dann ist das schon ein großes Ärgernis. Wenn diese Maschine normal funktioniert und richtig eingesetzt wird, sorgt sie schnell für trockene Wäsche mit einem Minimum an Falten, die nur noch leicht gebügelt werden muss, bevor sie weggeräumt werden kann. Der Wäschetrockner besteht aus einer beheizbaren Trommel, die abwechselnde Drehungen ausführt, um jedes Wäschestück einheitlich zu trocknen und dabei die Bildung von Knoten zu vermeiden. Falls Sie aber den Eindruck haben, dass der Wäschetrockner die Wäsche ineinander verwickelt, sollten Sie sich die Zeit nehmen und überprüfen, ob keine Funktionsstörungen vorliegen und dass Sie bei der Bedienung der Maschine keine Fehler gemacht haben.

Hauptsächliche Gründe, warum ein Wäschetrockner die Wäschestücke ineinander verwickelt

  • Rotationsdefekt der Trommel

Die Trommel ist der wichtigste Teil Ihres Wäschetrockners. Sie ist während des ganzen Trockenvorgangs in direktem Kontakt mit Kleidungsstücken, Laken und Wäschestücken. Sobald die Maschine anläuft, dreht sich die Trommel normalerweise mit einer mehr oder weniger hohen Drehgeschwindigkeit, die vom gewählten Programm abhängt. Durch die Drehbewegungen wird die Wäsche permanent aufgelockert, und wiederholte Reibungen zwischen den unterschiedlichen Textilien werden vermieden. Dadurch wird die Gefahr reduziert, dass die Wäsche während des Trocknens beschädigt wird. Ein Rotationsdefekt der Trommel kann diese positive Wirkung aufheben: Die Wäsche kommt durcheinander und verwickelt sich. Um zu überprüfen, ob sich die Trommel Ihres Wäschetrockners normal dreht, sollten Sie sie im Betrieb beobachten. Es ist aber zu berücksichtigen, dass die Umkehrung der Drehrichtung je nach Hersteller mehr oder weniger Zeit in Anspruch nehmen kann (5 bis 20 Minuten). Sie können auch von Hand überprüfen, ob die Rotation nicht durch Gegenstände behindert wird. Achten Sie darauf, dass Ihre Maschine vor jedem Eingriff ausgeschaltet ist.

  • Aufbau statischer Elektrizität

Die Bildung statischer Elektrizität ist eine übliche natürliche Erscheinung. Durch die Reibung zwischen Textilien unterschiedlicher Art und durch die heiße Luft wird das Auftreten dieses Phänomens begünstigt. Manche Fasern, insbesondere synthetische Fasern, neigen eher dazu, sich im Wäschetrockner statisch aufzuladen. Die Kleidungsstücke kleben aneinander und verwickeln sich schließlich.

Haben Sie das gewusst?
Mit einem einfachen Trick können Sie statische Elektrizität in Ihrem Wäschetrockner beseitigen. Es genügt, eine zerknüllte Kugel aus Alufolie in die Trommel zu legen. Aluminium hat die Eigenschaft, statische Elektrizität anzuziehen und zu absorbieren.

  • Der Antriebsriemen ist defekt

Der Antriebsriemen ist ein grundlegendes Teil Ihres Wäschetrockners. Dabei handelt es sich um einen elastischen Gummiriemen von ungefähr einem oder zwei Zentimetern Breite, der um die Trommel herum angebracht ist und der die Trommel in Bewegung setzt und die Trommelrotation sicherstellt. Ein defekter Riemen beeinträchtigt die Funktionsweise der Trommel. Wenn der Riemen zu schlaff wird oder reißt, dreht sich die Wäsche nicht und wird nicht mehr getrocknet. In diesem Fall muss der Riemen ausgetauscht werden.

Praktische Informationen
Überprüfen Sie die Teilenummer des Antriebsriemens, bevor Sie ihn auswechseln. Der Durchmesser und die Länge dieses Teils können je nach Modell unterschiedlich ausfallen.

  • Der Wäschetrockner ist überfüllt

Wenn der Wäschetrockner sehr voll oder überfüllt ist, dreht sich die Trommel schwerer, die einzelnen Wäschestücke verwickeln sich ineinander und bilden Knoten.

Haben Sie das gewusst?
Ein überfüllter Wäschetrockner verbraucht mehr Energie. Achten Sie auch darauf, dass die Wäsche ausreichend geschleudert wurde, um die Trocknungszeit zu beschleunigen.

  • Die Wäschestücke wurden nicht richtig in die Trommel gelegt

Wenn die Wäsche optimal in der Trommel untergebracht wird, trägt das auch dazu bei, Verwicklungen der Wäschestücke zu vermeiden. Jedes Stück sollte einzeln in die Trommel gelegt werden. Vermeiden Sie nach Möglichkeit, zu viele Wäschestücke unterschiedlicher Art miteinander zu mischen. Unterwäsche oder T-Shirts können zum Beispiel in einen Bettbezug kriechen und eine noch feuchte oder schlecht getrocknete Wäschekugel bilden. Eine andere Möglichkeit besteht darin, Wäschesäcke zu verwenden, um unterschiedliche Kleidungstypen voneinander zu trennen.

 

lave-linge

[RICH_REVIEWS_SNIPPET]

[RICH_REVIEWS_FORM]

Warum verdreht der Trockner die Wäsche zum Knäuel?